Biografiearbeit zeigt Wege auf, sich mit der eigenen Geschichte, der Familiengeschichte, der Zeitgeschichte und deren Wechselwirkungen vertieft zu befassen und Zukunft zu gestalten. In vielen Bereichen der Sozialen Arbeit lässt sich Biografiearbeit sehr gut einsetzen. Wenn Sie Interesse an Biografiearbeit haben, dann besuchen Sie einen unserer kostenlosen Infoabende. Dort erhalten Sie ausführliche Informationen über die einjährige Weiterbildung zur MentorIn für Biografiearbeit. Die Infoabende finden in den SYIM-Räumen in der Fabrik Chasalla, Sickingenstraße 10b, 34117 Kassel statt. Der nächste Termin ist am 21. August 2018 um 18.30 Uhr, ein weiterer findet am 19. September 2018 um 18 Uhr statt. Herta Schindler wird den Weiterbildungsgang erläutern und auf Ihre Fragen eingehen.

Die eindrucksvollen Portraitfotos lockten viele Besucher an, die Ausstellung „Im Antlitz der Zeit – Gesichter als Spiegel der Biografie“ war sehr gut besucht. Viele Menschen nutzten das Kreativfest am 9. Juni im Kasseler Schillerviertel und schnupperten in die SYIM-Räume. Dort erläuterte SYIM-Inhaberin und Lehrtherapeutin Herta Schindler den Hintergrund des Projekts, das sie 2016 zusammen mit dem jungen Kasseler Fotografen Joscha Bongard umgesetzt hatte. Die Männer- und Frauenportraits in einer Altersspanne zwischen 0 und 84 Jahren sollen die verschiedenen Lebensphasen aufzeigen und die damit einher gehenden Lebensthemen. Weitere Informationen zur Ausstellung, die 2016 bereits in Dresden (Evangelische Hochschule) und Kassel (Galerie im Verwaltungsgerichtshof) gezeigt wurde, finden Sie hier.

Wollen Sie immer auf dem Laufenden sein? Dann lassen Sie sich registrieren für unseren SYIM-Newsletter. Wir informieren Sie dann regelmäßig über unsere Angebote, über neue Weiterbildungen oder auch über die Themen unserer Salon-Abende. Nach dem neuen Datenschutzgesetz brauchen wir ihr schriftliches Einverständnis dafür. Wenn Sie also künftig automatisch Informationen erhalten wollen, melden Sie sich an unter Newsletter bestellen. Für alle, die noch nie da waren: Das Foto zeigt die schönen SYIM-Räume in der ehemaligen Schulfabrik Chasalla in Kassel.

 

Im Schillerviertel in Kassel wird am Samstag, 9. Juni, das dritte Kreativ- und Kulturfest gefeiert. SYIM beteiligt sich mit einer Portraitausstellung, die von 14 bis 18 Uhr in unseren Räumen in den Sickingenstraße 10b (hinter der Hauptbühne) zu sehen ist. Unter dem Titel „Im Antlitz der Zeit – Gesichter als Spiegel der Biografie“ sind 13 großformatige Portraitfotos von männlichen Personen im Alter zwischen 0 und 84 Jahren zu sehen. Das Foto-Projekt von Herta Schindler (Konzept) und Joscha Bongard (Fotos) veranschaulicht die Entwicklungsphasen des menschlichen Lebens. Außerdem wird ein Video mit Fotoüberblendungen von Frauen- und Männerportraits gezeigt. In einem künstlerisch gestalteten Flyer (zum Mitnehmen) werden die Lebensphasen und ihre Themen aufgezeigt.

Die im Sieben-Jahres-Rhythmus aufgenommenen Portraits kennzeichnen die sich wandelnden Lebensthemen. Die abgebildeten Personen sind ungeschminkt zu sehen. Die Fotos sind vor neutralem Hintergrund aufgenommen. Sie ermöglichen die Betrachtung des menschlichen Antlitzes und Begegnung und Auseinandersetzung mit Entwicklungs-, Reife- und Abschiedsprozessen im Lebensverlauf.

Ausstellungsmacherin Herta Schindler: „Wir Menschen sind rhythmische Wesen. Wir bewegen uns im Zeitlichen. Dies zeigt sich als Entwicklung und Alterung und bildet die Grundlage unserer Biografie. Diese stille Verwandlung geschieht ohne unser Zutun und unsere Einwilligung, in ihr werden wir vom Leben gestaltet und gezeichnet. Je nachdem, an welcher Stelle wir uns als Zeitwesen befinden, agieren und reagieren wir unterschiedlich auf Kontexte, Umwelt, Ereignisse. Unsere Handlungsmöglichkeiten und Grenzen sind verbunden mit der Altersphase, in der wir stehen.“

Herta Schindler (Jahrgang 1957) ist Leiterin des Systemischen Instituts Mitte (SYIM, Kassel), systemische Therapeutin, Lehrtherapeutin, Supervisorin und Autorin mit dem Schwerpunkt Biografiearbeit. Sie bietet bei SYIM eine einjährige Weiterbildung in Biografiearbeit an.

Joscha Bongard (Jahrgang 1999) studiert in Ludwigsburg Filmregie und arbeitet an diversen Fotografie- und Filmprojekten. Von ihm stammen die in der Ausstellung gezeigten großformatigen Portraitaufnahmen.

Weitere Informationen zur Ausstellung, die 2016 in Dresden (Evangelische Hochschule) und Kassel (Galerie im Verwaltungsgerichtshof) gezeigt wurde, finden Sie hier.

Wegen eines Trauerfalls mussten wir den für April 2018 geplanten Einführungskurs verschieben. Nun bieten wir den Einführungskurs am 26./27. Mai zum halben Preis an. Damit wollen wir als junges Institut in Kassel eine explizite Einladung aussprechen, unsere Weiterbildungen kennenzulernen. Der Einführungskurs ist eine gute Möglichkeit, Einblick in das Systemische Arbeiten an sich und im Besonderen in unserem Institut zu bekommen. Mit diesem Seminar erfährst Du, ob Systemisches Arbeiten für Dich stimmig ist. Die Vermittlung von Methoden gibt Dir erste neue Handlungsimpulse für die tägliche Arbeit. Stimmigkeit ist wichtig in einer mehrjährigen Weiterbildung. Mach Dich vertraut mit dem „Systemischen“, erfahre unsere Arbeitsweise, bewege Dich in unseren Räumen und lerne andere Teilnehmer_innen kennen. Der Einführungskurs findet von 9 – 18 Uhr in der Sickingenstraße 10b in 34117 Kassel statt. Anmeldung hier oder unter Tel. 0561 – 970 48 41. Ein weiterer Einführungskurs ist dann für 31. August/1. September 2018 geplant. Die Einführungskurse dienen zur Vorbereitung auf die zweijährige Weiterbildung „Systemische Beratung“, die am 18. Oktober 2018 beginnt und sich bis 2020 erstreckt.

Sie interessieren sich für eine systemische Weiterbildung? Bei unseren kostenlosen Infoabenden erhalten Sie ausführliche Informationen über die zweijährige Weiterbildung „Systemische Beratung“ und das Aufbaucurriculum „Systemische Therapie“ (1,5 Jahre). Die Infoabende finden in den SYIM-Räumen in der Fabrik Chasalla, Sickingenstraße 10b, 34117 Kassel statt. Der nächste Termin ist am 13. Juni (18.30 Uhr). Lehrtherapeutin Herta Schindler wird die Weiterbildungsgänge erläutern und auf Ihre Fragen eingehen.

Alkohol gehört heute für viele Menschen zum Alltag. Das war nicht immer so: Es gab Zeiten, in denen nur wenige Menschen Zugang zu Alkohol hatten, es galt als Privileg. Und es gab Zeiten, wo der Alkohol in unvorstellbaren Mengen konsumiert wurde und die Menschen reihenweise dahinraffte. Ein differenziertes Bild von der Bedeutung des Alkohols und dem Umgang seiner Konsumenten zeichnete der Sozialpädagoge und Suchttherapeut Gunther Wöllenstein (Kassel, Nürtingen) in seinem informativen PowerPoint-Vortrag „Heute blau, und morgen blau – Die Geschichte des Alkohols“. Die Besucher des gut besuchten Salon-Abends teilten im anschließenden Gespräch ihre persönlichen Erfahrungen.

Der Umgang mit Tod und Sterben war das Thema eines Salon-Abends zum Totensonntag. Herta Schindler las aus ihrem bewegenden Text „Was ich vom Sterben sah und hörte…“, in dem sie in literarischer Form über die Sterbeprozesse von Menschen aus ihrer Familie und ihrem Freundeskreis berichtete. Sängerin Kerstin Bönigk vertiefte das Thema mit ihrem einfühlsamen Sologesang. Im anschließenden Gespräch teilten die Anwesenden ihre Erfahrungen und Gefühle.

Der psychische Druck, unter dem Lernende in der Schule, in Aus- und Weiterbildungen und im Studium stehen, hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Motivationsprobleme und Angst können die individuelle Lernentwicklung deutlich behindern und Stress auslösen. BeraterInnen, Coaches und TherapeutInnen stellt dies vor die Aufgabe, sowohl reflexionsfördernder Gesprächspartner als auch Motivationscoach zu sein. In unserer neuen Fortbildung, die am 13. April 2018 startet, werden vielfältige Methoden vermittelt und praktisch erprobt. Die drei Module finden in der Sickingenstraße 10b in 34117 Kassel statt. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

Traumatisierte Kinder und Jugendliche zeigen Verhaltensweisen, die mit pädagogischem Alltagshandeln nicht zu beeinflussen sind. Für Erwachsene, die mit diesen Kindern leben und arbeiten, bedeutet dies eine hohe Belastung. In unserer Weiterbildung zur FachpädagogIn Psychotraumatologie liegen die Schwerpunkte im Erkennen von Symptomen und dem Kennenlernen von Handlungsmöglichkeiten. Das erste Seminar der einjährigen Weiterbildung findet am 22.-24. November 2017 in der Sickingenstraße 10b in 34117 Kassel statt. Weitere Informationen und Anmeldung hier.