Vertiefungsseminar Traumapädagogik
7./8. Mai 2020

Vertiefungsseminar Traumapädagogik
mit Traumatherapeutin Monika Dreiner (Köln)
7./8. Mai 2020

Die Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen führt oft nicht nur zur Erstarrung der Betroffenen, sondern ergreift auch die Helfersysteme. Um nicht unbewusst und ungewollt in die traumatisierenden Beziehungsfallen zu treten, ist es wichtig, über ein gutes Konzept für die Beziehungsgestaltung im stationären Jugendhilfekontext, in der KiTa oder Schule und für die Hilfeplanung zu verfügen.

Seminarinhalt: Das Vertiefungsseminar stellt die notwendigen theoretischen Grundannahmen kurz vor. Hierzu zählen ein Verständnis von Traumaschema, Traumakompensatorischem Schema, Wissen um die Bedeutung des Symptoms oder minimal kontrollierbaren Handlungs- und Ausdrucksfeldes. Weiter soll erarbeitet werden, wie Trigger erkannt und eingeschränkt werden können.

Im Fokus stehen wird das Erkennen von Übertragung und Gegenübertragung und die Nutzung der Übertragungsdynamik für Diagnostik und Interventionsplanung. Anhand des 5-Punkte-Planes (Barwinski) werden die Erkenntnisse der Diagnostik zusammengetragen und ein Entwicklungsspielraum definiert. Dieser Entwicklungsspielraum dient als Rahmen für die pädagogischen Interventionen in der Beziehungsarbeit mit den Betroffenen.

In diesem Zusammenhang werden individuelle Themen der Betroffenen – wie z.B. ADHS, Bindungsstörung u.ä. – aufgegriffen und für die Planung des Entwicklungsraumes nutzbar gemacht. Dabei sollen auch die traumbedingten Übertragungsfallen herausgearbeitet werden, deren Erkennen maßgeblich für die eigene Psychohygiene ist.

Vorgesehen ist ein Wechsel von Vortrag und Gruppenarbeit der Teilnehmer*innen.
Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft, einen eigenen Fall einzubringen. Vorkenntnisse sind wünschenswert, aber nicht Bedingung.

Zielgruppe: Das Seminar richtet sich an Fachkräfte, die in ihrem Arbeitsbereich mit psychisch traumatisierten Kindern und Jugendlichen konfrontiert sind: Lehrer*innen, Schulspycholog*innen, Erzieher*innen, Diplompädagog*innen, Sozialpädagog*innen, Heilpädagog*innen sowie an Fachkräfte aus dem Pflegekinder- und Adoptivbereich, an Pflege- und Adoptiveltern sowie an am Thema interessierte Personen.

Leitung: Monika Dreiner (Köln), Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Analytische Psychotherapie, Mitarbeiterin im Zentrum für Trauma- und Konfliktmanagement ZTK in Köln, Vorsitzende des Vereins Kind & Lebenswelt e.V.

Kosten: 260 Euro

Termin: 7./8. Mai 2020

Ort:  Fabrik Chasalla, Sickingenstraße 10, 34117 Kassel

Anmeldung zum Vertiefungsseminar Traumapädagogik am 7./8. Mai 2020